SIOC

Selbstdatenschutz im Online-Commerce


 

SIOC

Selbstdatenschutz im Online-Commerce

Ziel des Projektes Selbstdatenschutz im Online-Commerce (SIOC) ist die Steigerung des Selbstdatenschutzes bei online-getätigten Käufen. Käufer können sich anonymisiert bei einem Online-Shop anmelden und einkaufen. Die benötigten Daten zur Durchführung des Einkaufs werden dabei nur den ausführenden Parteien wie Bezahl- und Logistikdienstleister zur Abwicklung bereitgestellt und sind nicht an anderen Stellen verfügbar.
Dazu wird ein ganzheitlicher und nutzerfreundlicher Ansatz unter Einbeziehung aller für den Onlinehandel notwendigen Stakeholder (u.a. Bezahldienstleister, Logistkunternehme und Online-Shop) geschaffen. Käufer können sich anonym und mit nur einem Click beim Shop registrieren. Zusätzlich bekommen die Käufer Kontrolle über ihre Kundenprofile und können diese z.B. löschen oder zusammenführen. Dazu wird das vom Shop generierte Kundenprofil dem Käufer zur Verfügung gestellt.

 

E-Commerce spielt in Deutschland sowohl für Handel als auch für Käufer eine immer wichtigere Rolle. Für das Jahr 2015 wird für den E-Commerce Markt ein Umsatz von 43,6 Mrd. Euro im B2C E-Commerce und damit 12% Wachstum im Vergleich zu 2014 prognostiziert.
Bei jedem Onlinekauf werden persönliche Informationen wie Adressdaten, Bezahldetails oder Geschlecht und Alter gespeichert und verarbeitet. Zusammen mit dem Kaufverhalten ergeben sich so detaillierte Kundenprofile, die u.a. für Marketingzwecke verwendet werden. Onlinekäufer haben dabei aber nur sehr begrenzte Möglichkeiten selbstbestimmt zu entscheiden, was mit ihren Daten geschieht.